Hier möchten wir Ihnen ehemalige Tierheimbewohner vorstellen, die es nun wirklich gut getroffen haben. Wenn Sie auch ein Tier adoptiert haben, schicken Sie uns doch Fotos und vielleicht auch noch eine Geschichte:


Bild Bild

Hallo ihr zusammen. Jetzt wollte ich mich auch einmal melden und erzählen wie es mir in meinem neuen zu Hause geht. Zu meinem neuen Herrchen und Frauchen fasse ich langsam vertrauen und ich freue mich immer riesig, wenn wir einen langen Spaziergang machen. Auch mit meiner neuen Mitbewohnerin klappt es super und wenn ich bei manchen Sachen noch etwas unsicher bin, kann ich mich an ihr orientieren und so meister wir gemeinsam unseren Alltag. Ich freue mich schon wenn ich euch einmal besuchen komme damit ihr alle seht das es mir hier gut geht.
Viele Grüße an das Tierheimteam euere Sally.
 
1427 Aufrufe

 Bild Bild Bild Bild Bild

Heute schick ich mal paar Bilder von Lara. Sie hat sich gut eingelebt, und versteht sich schon ausgesprochen gut mit Teddy. Bei den Katzen hat sie gelernt, ihnen nicht zu nah auf die Pelle zu rücken, sofern die Katzen das nicht wollen. Auch das alleine bleiben ist kein Problem, das haben wir schon ausprobiert.
 
1467 Aufrufe

Bild

Da wir uns schon lange nicht mehr gemeldet haben, hier ein Lebenszeichen:
Aus unserem kleinen Beagle-Baby ist ein Riesen-Beagle geworden, mittlerweile hat er ein Stockmaß von 45cm erreicht. Langsam dürfte er aufhören zu wachsen…“etz glangts scho“! 
Ansonsten geht’s ihm recht gut! Er liebt den Garten, wo er sich sehr gerne austobt und Fallgruben buddelt -falls mal Einbrecher kommen. Meistens landen aber wir drin! Wobei ein Einbrecher ihm eh egal wäre solange er mit ihm spielt. Alle Menschen die er sieht sind seine Freunde und werden von ihm begrüßt ob sie wollen oder nicht…
Prinzipiell ist er überhaupt nicht verfressen (obwohl man das dem Beagle nachsagt), er lässt auch gerne mal was stehen und frisst nicht alles – allerdings heißt das nicht, dass er nicht alles in den Mund nehmen will – so musste er ja unbedingt eine Biene probieren, welche ihn dann mit einem Stich in die Schnauze belohnt hat. Wir hatten dann eine Beagle mit „aufgespritzten Lippen“ und sind sofort zum Tierarzt. Erholt hat er sich von seinem Schock sehr schnell – am gleichen Abend wollte er dann wieder an einer Biene lutschen…
Dennoch: Mittlerweile ist er wirklich brav geworden (hoffentlich bleibt das so) und akzeptiert zum Beispiel, dass Bett und Couch tabu sind, er geht schon recht schön an der Leine (ab und zu wenn kein Wald in der Nähe ist auch mal ein paar Minuten ohne) und für ein „Guddi“ liefert er eine Show wie ein Zirkushund – sitz-platz-pfote-highfive-laut 
Anbei noch einige Fotos - bis bald!
 
1446 Aufrufe

Bild Bild Bild Bild

Hallo Elke,
 
wie unlängst versprochen habe ich für die Happy-End-Seite ein paar Fotos gemacht, nicht ganz einfach, da die zwei Rabauken selten still sitzen bleiben und entweder auf die Kamera zurennen oder aus dem Bild herauslaufen. Aber nun ist es mir doch einmal gelungen. Und vier davon sind für Euch. Sie tragen die Titel:
 
Jördis reißt die Weltherrschaft an sich
Jördis in luftigen Höhen
Merle bei ihrer täglichen Zahnpflege
Leseratte Merle empfielt
 
Merle und Jördis sind nun seit einigen Wochen hier. In dieser Zeit sie sind mir so ans Herz gewachsen, dass ich mir kaum noch vorstellen kann, wie es war, bevor sie den weiten Weg zu mir auf sich genommen haben. Beide sind sehr verspielt. Merle ein kleiner Raufbold und Jördis pirscht sich am liebsten von hinten an.
 
Wenn ich abends mal vergesse, die Voliere zu schließen, kann es sein, dass morgens bevor mein Wecker klingelt, ein Rattennäschen in meinen Haaren wühlt und ein anderer Ratz in meinen Zeh beißt, um mich an meine morgendlichen Pflichten zu erinnern. Dann wird noch etwas geknuddelt und meine Rattenbande hilft mir beim Frühstück zubereiten und Aufräumen. Tagsüber wenn ich nicht da bin, wird viel geschlafen und wenn ich wieder zuhause bin, werde ich stürmig von den Kleinen begrüßt. Meine neusten literarischen Errungenschaften werden stets zuerst von den kleinen Nagern begutachtet und gekostet und wenn ich für die Schule lernen muss, unterstützen sie mich tatkräftig dabei.
 
Ich möchte die kleinen Ratze nicht mehr missen und freue mich über jeden neuen Tag mit ihnen.
 
Herzliche Grüße nach Regensburg
 
Juliane und die Rattenbande
 
1477 Aufrufe

Bild Bild

Hallo ihr Lieben,
Jetzt wollte ich mich endlich einmal melden und berichten, wie gut es mir geht. Stellt euch vor, nachdem mein Goldkettchen samt Anhänger ("Ich bin der Chef") zunehmend verblasst ist, habe ich mich entschlossen, das Ding endgültig abzulegen. Ich bin zu einem richtigen "Schmuse- und Kuschelhund" geworden! Prima habe ich mich inzwischen eingelebt, meine Ecken und Kanten werden akzeptiert und ich besitze nun auch mehrere Namen:  Klar Oskar in erster Linie, doch werde ich auch liebevoll "kleiner Giftzwerg" (zumindest anfangs), "Dicker" (!) und "Staubsauger" (ja, weil Frauchen muss rund um den Esstisch nicht mehr so häufig saugen, seit ich da bin) genannt. Während der Woche schlafe ich bis mittags genussvoll aus und bleibe auch total brav und problemlos alleine zu Hause. Kommen dann Frauchen, Mini-Frauchen und Mini-Herrchen heim, muss ich erst einmal diverse Knuddel-Attacken überstehen und dann geht`s rund. Mit meinem Kumpel Ben (strammer Kater) verstehe ich mich auch immer besser, zumal ich mich oft an seinem Futternapf unerlaubt bedienen darf.
Oft werde ich von Besuchern oder anderen Spaziergängern für viel jünger gehalten, weil ich noch so topfit bin! Brauchen meine alten Knochen dann doch etwas Ruhe, finde ich IMMER eine Decke, unter welche ich mich genussvoll verkriechen, und vor mich hin grummeln und brummeln kann (spätestens dann werde ich immer gefunden). Abends darf ich mich dann auch oft zum gemeinsamen Schnarchen zu Herrchen oder Frauchen auf die Couch legen. Ich bin wunschlos glücklich (auch wenn die Futterbar nicht rund um die Uhr geöffnet hat) und habe meinen endgültigen Alterswohnsitz gefunden. 
 
1507 Aufrufe
« 1 « Zur Seite 30 31/39 Zur Seite 32 » 39»