Rechtliches: Igel sind Wildtiere und keine Haustiere und durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Die Aufnahme eines Igels ist nur ausnahmsweise bei verletzten oder kranken Tieren erlaubt - danach müssen sie unverzüglich wieder freigelassen werden.

Igel dürfen nicht von ihrem Lebensraum abgekoppelt werden

Der Igel ist Bestandteil des Lebensraums Garten, "doch man kann den Igel auch tot lieben", so die Erfahrung, die Igel-Expertin Martina Gehret die letzten Wochen gesammelt hat. Im Rahmen des erfolgreichen Pilotprojekts "Igel in Bayern" haben wir das Engagement der Menschen für den Igel sehr zu schätzen gelernt. Doch einige Igelliebhaber sperren scheinbar hilfsbedürftige Igel ein und zeigen auf diese Weise ein falsches Naturverständnis. Ein Wildtier wie ein Haustier zu halten ist jedoch illegal. Es darf nicht sein, dass der Igel so von seinem Lebensraum abgekoppelt wird. Die wichtigste Hilfe für den Igel ist, seinen Lebensraum zu verbessern. Wie das LBV-Projekt zeigt, kommt er in Bayern vor allem im Siedlungsraum vor.

Wer weitere Informationen über den Igel in seinem Garten, und wie man ihn unterstützen kann, nachlesen möchte, kann das hier gerne tun: 
 
 
1192 Aufrufe
« Pressemeldung 18.10.2016 - CETA-Zustimmung: Tierschutz bleibt auf der Strecke » Zurück zur Übersicht « Pressemeldung 29.09.2016 - Tierheim-Petition: Deutscher Tierschutzbund übergibt mehr als 52.000 Unterschriften an Parlamentskreis Tierschutz »