Tierschutzbund - Heutiger Kommentar: Gericht bestätigt Kükentötung

Eintrag von Tierheim am 20.05.16 um 0:00 Uhr •

Bild

Heute entschied das Oberverwaltungsgericht Münster, dass das Töten männlicher Eintagsküken aus Legehennenrassen in Brütereien nicht gegen das Tierschutzgesetzt verstößt.

Nachfolgend ein Kommentar von Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes:

„Der Tierschutz unterliegt wirtschaftlichen Interessen. Das ist angesichts eines Staatsziels Tierschutz nicht hinnehmbar. Wir können den nordrhein-westfälischen Minister Johannes Remmel nur ermuntern, weiter zu kämpfen. Und es ist nun an Bundesminister Christian Schmidt, ob er als Pate eines millionenfachen Kükenmordes in die Geschichte eingehen will oder ob er nun als Gesetzgeber konsequent handelt. Die bisher von ihm erdachte Lösung, die Geschlechtserkennung am Ei, mag ein Weg sein, der kurzfristig hilft. Grundursache für den Mord an männlichen Küken ist eine Zucht, die auf immer intensivere Nutzung ausgerichtet ist. Daher stellt sich die Systemfrage und da reicht als Antwort  keine technische Lösung, die nur ein Symptom bekämpft.“


Mit freundlichen Grüßen
Presseabteilung
Deutscher Tierschutzbund e.V.
In der Raste 10
D-53129 Bonn
Tel: +49-(0)228-6049624
Fax: +49-(0)228-6049641
E-Mail: presse@tierschutzbund.de
 
1311 Aufrufe
« Pressemeldung 23.05.2016 - Vorsicht beim Mähen » Zurück zur Übersicht « Pressemeldung - Millionen Straßenkatzen in Deutschland »