Bild

Der Deutsche Tierschutzbund und sein Tierschutz- und Kastrationszentrum im ukrainischen Odessa konnten in den Jahren 2016/2017 im Rahmen einer Kampagne über 5.000 Katzen kastrieren. Ab dem 1. November geht die erfolgreiche Aktion nun in die zweite Runde. Erneut können Einwohner, die sich oft bereits um die Straßentiere kümmern, frei lebende Katzen zum Tierarzt bringen und dort kostenlos kastrieren lassen. Dazu kooperieren die Tierschützer, die entsprechende Gutscheine ausstellen, mit den örtlichen Tierkliniken. Die Kastration und das anschließende wieder Freilassen ist die einzig nachhaltige und tierschutzgerechte Methode, um die große Zahl der Straßenkatzen und das damit verbundene Leid für die Tiere einzudämmen.

„Trotz der tollen Erfolge in den letzten Jahren wächst die Katzenpopulation noch stetig an“, erklärt Dr. Brigitte Rusche, Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes. „Insbesondere Katzenjunge haben oft geringe Überlebenschancen. Viele von ihnen sterben qualvoll an Unterernährung, Revierkampf- und Unfallverletzungen oder für den Menschen ungefährlichen Infektionskrankheiten. Wenn diese Katzen nicht kastriert werden, vermehren sie sich unbeschränkt.“

Um der Entwicklung großer Straßenkatzenpopulationen wirkungsvoll begegnen zu können, hat sich der Deutsche Tierschutzbund gemeinsam mit dem Tierschutzzentrum Odessa dazu entschlossen, eine weitere Katzenkastrationsaktion vom 1. November 2017 bis zum 28. Februar 2018 mithilfe der Bürgerinnen und Bürger von Odessa und den Tierkliniken der Stadt durchzuführen. So wollen die Tierschützer entstandenes und täglich neu entstehendes Tierleid weiterhin nachhaltig und human bekämpfen.

Hohe Fortpflanzungsrate verursacht Populationswachstum

Katzen sind bereits mit einem halben Jahr geschlechtsreif. Weibliche Tiere sind mehrfach im Jahr paarungsbereit. Nach erfolgreicher Paarung bringt eine Katze nach rund 65 Tagen vier bis sechs Jungtiere zur Welt. Obwohl die Überlebenschance bei Straßentieren gering ist, führt der Nachwuchs schnell zum Wachstum der Population. Selbst wenn von zwei Würfen im Jahr nur jeweils drei Jungtiere überleben und diese in gleicher Weise Nachwuchs zeugen, kommt man rein rechnerisch in mehreren Jahren auf einige 100.000 Nachkommen. 

Bildmaterial: Bildunterschrift: Katze im Tierschutz- und Kastrationszentrum Odessa Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Mit freundlichen Grüßen
Presseabteilung
Deutscher Tierschutzbund e.V.
In der Raste 10
D-53129 Bonn
Tel: +49-(0)228-6049624
Fax: +49-(0)228-6049641
 
 
123 Aufrufe
« VeggieWorld Berlin vom 11.-12.11.17 » Zurück zur Übersicht « Tierschutz-Tipps: So wird der Garten winterfit für Wildtiere »