Fehler: Es konnten keine passenden Artikel gefunden werden!


"Arche Noah Fonds" - eine tolle Idee des LBV

Eintrag von Tierheim am 07.12.18 um 16:27 Uhr •

Flächenkauf ist aktiver Naturschutz! Der "Landesbund für Vogelschutz Bayern" engagiert sich mit seinem Projekt "Arche Noah Fonds" auf sehr effektive Weise für den Schutz von Natur und Tieren. Schauen Sie doch mal rein:

https://www.lbv.de/mitmachen/unterstuetzen/arche-noah-fonds/

https://www.lbv.de/mitmachen/unterstuetzen/arche-noah-fonds/

(sollte eine automatische Weiterleitung nicht funktionieren, bitte Link kopieren)

 

 

 

 

24 Aufrufe

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke!

Eintrag von Tierheim am 04.12.18 um 9:19 Uhr •

Bild

Pressemeldung des Deutschen Tierschutzbundes 

03.12.2018 

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke 

Ein Hundewelpe, ein Kätzchen oder Kaninchen stehen zu Weihnachten häufig ganz oben auf dem Wunschzettel – besonders bei Kindern. Der Deutsche Tierschutzbund warnt jedoch vor dem Verschenken von Tieren. Ist die Aufnahme eines Tieres nicht gut durchdacht, führt die Konfrontation mit den tatsächlichen Ansprüchen des Tieres häufig dazu, dass die Tiere im Tierheim landen. Die Tierschützer empfehlen daher, sich immer gründlich und vor allem gemeinsam auf ein mögliches neues Familienmitglied vorzubereiten.  

„Wer einen Liebsten zu Weihnachten mit einem tierischen Geschenk überraschen will, bedenkt nicht, dass ein Tier kein Kleidungsstück oder Spielzeug ist, welches man im Zweifel auch wieder zurückgeben kann“, sagt Lea Schmitz, Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes. „Ein Tier ist ein Lebewesen, für das man Verantwortung übernimmt und das man nur ganz bewusst und in Rücksprache mit allen Beteiligten bei sich aufnehmen sollte.“

Nach den Feiertagen aber oft auch erst im Laufe des neuen Jahres werden viele unüberlegt verschenkte Tiere in den Tierheimen des Deutschen Tierschutzbundes abgegeben. Die Gründe dafür sind vielfältig. Spontane Urlaubspläne, unerwartete Kosten oder einfach die bis dahin unbekannten Anforderungen an eine artgerechte Haltung des Tieres lassen die Freude über ein neues Familienmitglied teils schnell vergehen. Oft bemerken Eltern auch erst zu spät, dass ein Großteil der Versorgung – das Füttern, das Säubern des Geheges oder das Gassi gehen – an ihnen hängen bleibt. „Als Eltern sollte man sich bewusst sein, dass ein Kind alleine nie die Verantwortung für ein Haustier tragen kann und darf“, sagt Schmitz.

Adoption erst nach Weihnachten

Wer ein Tier bei sich in der Familie aufnehmen möchte, dem empfiehlt der Deutsche Tierschutzbund, sich im Vorfeld ausführlich über dessen Bedürfnisse zu informieren und das Für und Wider abzuwägen. Fällt die Entscheidung für ein Tier, lohnt ein erster Gang ins Tierheim, wo Tiere jeder Art und jeden Alters auf ein neues Zuhause warten. Das Know-how und die Erfahrung der Tierpfleger mit ihren Schützlingen können zudem helfen, das passende Tier zu finden. Doch auch wenn die Entscheidung gut überlegt ist, ist Weihnachten mit all dem Trubel nicht der ideale Zeitpunkt für den Einzug eines tierischen Mitbewohners, so der Deutsche Tierschutzbund. Wer zu Weihnachten trotzdem „etwas tierisches" verschenken möchte, kann zu guter Ratgeberlektüre über artgerechte Tierhaltung oder zu geeignetem Heimtierzubehör g

49 Aufrufe

Rallye-Fahrer mit Herz für Tiere

Eintrag von Tierheim am 29.11.18 um 13:38 Uhr •

Es ist für uns jedes mal eine große Freude, wenn wir Menschen kennenlernen, die unsere Liebe für Tiere nicht nur teilen, sondern auch AKTIV etwas für Tiere in Not tun. 

Flo und Annika vom Team "Domo Kun" sind solche Menschen. Beide sind Rallye-Fahrer und nehmen u. a. am "European Mountain Summit" teil. Sie sammeln für uns und unsere Tiere Geld und Sachspenden ein und machen über ihre Homepage auch unsere Arbeit weiter bekannt. 

Schaut doch auch mal bei Flo und Annika auf der Homepage vorbei: https://www.teamdomokun.de/

Herzlichen Dank Euch beiden und immer eine unfallfreie Fahrt!

72 Aufrufe

Leid in der Schweinehaltung

Eintrag von Tierheim am 23.11.18 um 8:07 Uhr •

Bild

Pressemeldung 

20.11.2018 

#EndPigPain:

Mehr als eine Million Unterschriften für EU-Kommissar 

Eine Million EU-Bürger rufen die EU-Kommission dazu auf, das Leid der Schweine in den Mitgliedstaaten zu beenden. Der Deutsche Tierschutzbund und andere Mitgliedsorganisationen der europäischen Dachorganisation Eurogroup for Animals hatten die Stimmen im Rahmen der Kampagne #EndPigPain gesammelt und auf die unerträglichen Lebensbedingungen und illegalen Praktiken in der Schweinehaltung aufmerksam gemacht. Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, nahm die Unterschriften gestern in Brüssel entgegen.  

„Der Erfolg der Kampagne macht deutlich, dass die EU-Bürgerinnen und Bürger nicht mehr bereit sind, weiterhin das Leid der Tiere in der konventionellen Schweinehaltung zu tolerieren“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Es braucht einen tiefgreifenden Wandel: Statt Tiere zurechtzustutzen, damit sie in die Haltungssysteme passen, müssen die Haltungsbedingungen endlich den Tieren angepasst werden.“ Die Tierschützer fordern die nationalen Agrarminister und die Europäische Kommission auf, alle Manipulationen von Schweinen zu beenden, die EU-Anforderungen ordnungsgemäß umzusetzen und mehr Tierschutz schnellstmöglich zu realisieren - auch durch gezielte Subventionierung von tiergerechten Stallsystemen. 

Tierschutzwidrige Haltung und Manipulationen am Tier

Die meisten EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, lassen die gesetzlichen Mindeststandards für den Schutz von Schweinen außer Acht. So werden Ferkeln routinemäßig die Schwänze kupiert und die Zähne abgeschliffen – obwohl das routinemäßige Durchführen beider Eingriffe durch die europäische Gesetzgebung seit Langem verboten ist. Die Kastration männlicher Ferkel ohne Betäubung ist in der EU nach wie vor legal und wird an über 70 Millionen männlichen Ferkeln pro Jahr durchgeführt - trotz zahlreicher wissenschaftlicher Belege, dass dieses Verfahren extrem schmerzhaft ist und obwohl Alternativen existieren. In Deutschland soll nun auch noch das Verbot, das die betäubungslose Kastration eigentlich ab 1.1.2019 verbietet, um weitere zwei Jahre hinausgezögert werden. Ein weiterer Missstand, den der Deutsche Tierschutzbund in Deutschland anprangert, ist die Kastenstandhaltung von Sauen. Die Tiere leben einen Großteil ihres Lebens eingepfercht in engen Kastenständen – ohne Möglichkeit, sich artgemäß zu bewegen. Und das, obwohl das Bundesverwaltungsgericht Ende 2016 klar gemacht hatte, dass die gängige Kastenstandhaltung im Deckzentrum als rechtswidrig einzustufen ist.

87 Aufrufe

Du hast da was an der Mütze

Eintrag von Tierheim am 23.11.18 um 8:06 Uhr •

Bild

Pressemeldung 

20.11.2018 

#MeinStyleIstPelzfrei - Neue Kampagne gegen Pelz 

Der Deutsche Tierschutzbund startet heute seine neue Anti-Pelz-Kampagne #MeinStyleIstPelzfrei. Mit der Kampagne setzt sich der Verband gegen Pelz und für einen tierfreundlichen Modestyle ein. Unterstützung erhalten die Tierschützer dabei von Prominenten und Instagram-Influencern: Hennes Bender, Mark Benecke, Jennifer Fischer, Harry G, Janine Jahnke, Henning Krautmacher, Anna-Laura Kummer, Nina Ruge, Barbara Rütting, Simone Sombecki und Andrea Volk haben bereits angekündigt, die Kampagne durch eigene Fotos, Storys oder Videos mit dem Hashtag #MeinStyleIstPelzfrei zu unterstützen. 

„Auch wenn die Pelzmodeindustrie im Winter alljährlich ihre PR-Maschinerie anwirft, um die Zustände schönzureden: An den grausamen Methoden der Jagd und Haltung von Pelztieren hat sich nichts geändert. Mit unserer Kampagne #MeinStyleIstPelzfrei möchten wir daher möglichst viele, insbesondere junge Menschen für Mode ohne Pelz begeistern“, erklärt Nadine Waltschyk, Referentin Campaigning beim Deutschen Tierschutzbund. „Unser Dank gilt dabei vor allem den Prominenten und Influencern, die diese Botschaft gemeinsam mit uns in die Öffentlichkeit tragen.“ 

Tierfreunde, die sich ebenfalls dafür einsetzen möchten, dass Tiere nicht für einen unnötigen Trend leiden müssen, können die Kampagne unterstützen. Dafür ruft der Deutsche Tierschutzbund dazu auf, Fotos oder Videos mit dem Hashtag #MeinStyleIstPelzfrei auf den eigenen Social-Media-Kanälen zu teilen und so allen zu zeigen, dass man sich für einen Style ohne Tierleid ausspricht. Wer will, kann dafür mit dem Hashtag-Schild posieren, das sich über die Website www.tierschutzbund.de/pelzfrei herunterladen und ausdrucken lässt. Alternativ gibt es auch eine Bilddatei, die nur ins eigene Foto eingefügt werden muss. 

Echtpelz und Kunstfell sind kaum zu unterscheiden

Echtfell ist zum Teil genauso billig herzustellen wie Kunstfell und die Käufer stehen vor der Herausforderung, dass beide teils kaum voneinander zu unterscheiden sind. „Erschwerend kommt hinzu, dass die Kennzeichnung der Produkte im Handel oft falsch oder gar nicht vorhanden ist“, sagt Dr. Henriette Mackensen, Expertin für Pelz beim Deutschen Tierschutzbund. Tierfreunden, die auf Nummer sicher gehen möchten, rät sie daher, am besten erst gar keine Produkte mit Fell oder Fellbesatz zu kaufen.

83 Aufrufe

Weihnachtsmarkt im Tierheim

Eintrag von Tierheim am 23.11.18 um 7:32 Uhr •

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Heuer durfte zum ersten Mal die Jugendgruppe des Tierheims Regensburg den Weihnachtsmarkt im Tierheim gestalten. 

Dazu haben alle erst einmal die von einem Mitglied der Jugendgruppe selbst entworfenen T-Shirts angezogen!

Am Freitag haben fleißige Helfern die vielen vorhanden oder auch noch am Freitag spontan vorbei gebrachten Sachspenden (Vielen Dank an alle Spender!!) gesichtet, sortiert und dann alles hübsch aufgebaut und hergerichtet. 

Start des Verkaufs war dann am Samstag!!

Viele unserer Mädchen und auch ein Junge haben tatkräftig beim Verkauf der gestifteten Weihnachtsartikel geholfen. Auch Kaffee und Glühwein, zubereitet von unseren Küchenengeln sowie selbstgemachter Kuchen fand bei den gut gelaunten Besuchern großen Anklang.

 Um wieder die gewohnte Ordnung herzustellen, hat sich am Sonntag ein Aufräumkommando eingefunden, das dann alles wieder ordentlich verpackt und aufgeräumt hat.

 Der Weihnachtsmarkt war ein voller Erfolg und dank der vielen Besuchern und der tatkräftigen Unterstützung der Jungs und Mädchen aus der Jugendgruppe konnten wir am Ende einen tollen Erlös von 713 Euro für die Tiere verzeichnen. 

Wir hatten alle viel Spaß und freuen uns schon aufs nächste Jahr!

108 Aufrufe
1/19 Zur Seite 2 » 19»