Kommentar - nationale Nutztierstrategie

Eintrag von Tierheim am 04.07.17 um 0:00 Uhr •

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat heute seine nationale Nutztierstrategie öffentlich gemacht. Dazu kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes:
 
„Wir sind froh, dass unsere langjährige Forderung nach einer nationalen Strategie, wie die Zukunft der landwirtschaftlichen Tierhaltung mit mehr Beachtung des Tierschutzes gestaltet wird, endlich aufgenommen wird. Aber wer diese in den letzten Sitzungstagen, ja Sitzungsstunden des Deutschen Bundestages vor der Bundestagswahl vorstellt und so die Chance auf eine Gesetzesinitiative verstreichen lässt, der setzt sich dem Vorwurf aus, es nicht ernsthaft zu wollen, sondern nur für den Wahlkampf gerüstet zu sein.
 
Aus Tierschutzsicht gibt es dringenden Handlungsbedarf in den Ställen und die Gesellschaft erwartet einen besseren Umgang mit den Tieren. Es wird Zeit, dass endlich wirklich alle Fördergelder auf das Ziel „mehr Tierschutz“ ausgerichtet werden, denn die vielen umstellungswilligen Landwirte brauchen diese Planungssicherheit. Es mag ja sein, dass sich der Bundesminister mit 130 Millionen Fördersummen für Forschung und Innovation rühmt, aber für die Zukunft werden erheblich größere Summen benötigt, um die Landwirte bei der Umstellung auf tiergerechtere und innovative Haltungsverfahren zu unterstützen. Dazu muss der Bundesminister eine konkrete Antwort liefern.
 
Es ist auch wichtig und richtig, die Maßnahmen des Bundes, der Länder und der Kommunen auf das gemeinsame Ziel auszurichten. Es bleibt aber scharfe Kritik: Der Bundesminister hat viel zu spät, wider besseren Wissens mit diesen strategischen Planungen begonnen. Das hat zur Folge, dass eben alles zu unkonkret bleibt, besonders bei Zeitachse und Fördersummen, und das Thema nun dem Wahlkampf ausgeliefert ist. Es gibt genügend Expertise und Beispiele für direkt umsetzbare Tierschutzmaßnahmen, wie die Ergebnisse der Tierschutzpläne der Länder, im Besonderen der Tierschutzplan Niedersachsen, zeigen, aber auch das Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes.
 
Es ist sicherlich hilfreich für den Wahlkampf, die eigenen Leistungen zu rühmen. Aber das Getane reicht nicht, für die Zukunft braucht es viel mehr Mut.
 
Unsere Hoffnung ruht, wie beim staatlichen Tierwohllabel, jetzt darauf, dass die neu gewählte Bundesregierung sich unverzüglich des Themas annimmt und es nicht wieder zeitlich verschleppt wird. Wir brauchen eine nationale Nutztierstrategie. Daran halten wir fest und mit der Vorlage des Bundesministers kommen wir der Umsetzung näher, wenn auch Chancen in der Vergangenheit verspielt wurden, schon weiter vorangekommen zu sein.“
 

Mit freundlichen Grüßen
Presseabteilung
Deutscher Tierschutzbund e.V.
In der Raste 10
D-53129 Bonn
Tel: +49-(0)228-6049624
Fax: +49-(0)228-6049641
 
271 Aufrufe
« Pressemeldung 06.07.2017 - Protest gegen Circus Voyage » Zurück zur Übersicht « Pressemeldung 26.06.2017 - Mäuse leiden in Botox-Tests: Deutscher Tierschutzbund protestiert gegen Tierversuche für Nestlé »