Kommentar - Lokalanästhesie

Eintrag von Tierheim am 24.05.17 um 0:00 Uhr •

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat sich als Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration für die Möglichkeit der Lokalanästhesie ausgesprochen. Dazu kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes:
 
„Mit der Ebermast, der Impfung gegen Ebergeruch und der Kastration unter Vollnarkose haben wir drei Alternativen, die bereits praxistauglich und vor allem tierschutzgerecht sind. Dass sich Bundesminister Schmidt nun hinter die Branche stellt, die Lokalanästhesie befürwortet und sie – laut Medienberichten – „mit aller Kraft“ umsetzen will, ist aus unserer Sicht unverständlich. Die Methode ist aus Tierschutzsicht eindeutig abzulehnen. Zahlreiche Studien zeigen, dass die Injektion von Lokalanästhetika einen zusätzlichen Stress- und Schmerzfaktor vor der Kastration darstellt und die Betäubung ungenügend ist, um den Kastrationsschmerz vollständig auszuschalten. Damit wäre diese Methode – ebenso wie die betäubungslose Kastration – ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Doch wieder scheint es, dass eine möglichst kostengünstige Alternative Mittel der Wahl sein soll – Wirtschaftlichkeit geht vor Tierschutz. Die betäubungslose Ferkelkastration ist ab 2019 verboten – eine weichgespülte „Lösung“ wird es jedoch kaum besser machen. Stattdessen sollte der Minister besser die schnellstmögliche Umsetzung der vorhandenen drei Alternativen stärken und die Landwirte mit tierschutzorientierten Fördergeldern unterstützen.“
 

Mit freundlichen Grüßen
Presseabteilung
Deutscher Tierschutzbund e.V.
In der Raste 10
D-53129 Bonn
Tel: +49-(0)228-6049624
Fax: +49-(0)228-6049641
 
401 Aufrufe
« Pressemeldung 29.05.2017 - Der Deutsche Tierschutzbund rät: Tiere vor großer Sommerhitze schützen » Zurück zur Übersicht « Pressemeldung 19.05.2017 - Bundestagsentscheid zur Pelztierhaltung und Schlachtung trächtiger Tiere »